Nachtpalast

Nur Betreuer dürften noch mitkommen, sagt Reischert. "Damit die Gäste nicht belästigt werden, das ist ihr Abend." Es ist halb sieben, die Sonne taucht Kiel langsam in Farben für Postkartenfotos. Vor Garys Tanztempel stoppen Busse aus den Behinderteneinrichtungen der Umgebung. Betreuer und ihre Schützlinge steigen aus: Menschen mit geistiger Behinderung, Borderliner, Leute im Rollstuhl. Einige kommen seit 1979 - wegen der Stimmung, der Musik und Gary.

Mit der Behindertendisco hat er 1979 angefangen. Wenn Gerd Mangels einen neuen Laden aufmachte, wanderte sie mit: Vom "Joy" in "Garys Tanztreff", kurz ins "Life" und jetzt in "Garys Tanztempel". Er montiert einen grünen Laser über seinen Kopf und erzählt weiter: "Normale Leute brauchen eine Weile, um in Stimmung zu kommen, hier wird das anders sein, Sie werden es selbst erleben." Seine Helfer zapfen ein paar Bier. Der Eintritt ist frei, jedes Getränk kostet 1,50 Euro, harten Alkohol gibt es nicht.